2. Sonntag n. Trinitatis, 13. Juni 2021


„Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.“ (Wochenspruch aus Mt 11,28)

„Ich will dem Herrn singen…“ (Losung)

Es ist eine Einladung, von Gott… in Zeiten von Leid und Glück – in allem – bei Gott Heimat zu finden.

In schweren Zeiten kommen Menschen zurück – auch in die Kirche – und erinnern sich daran, dass es etwas außerhalb ihrer Möglichkeiten gibt, um Hilfe zu bekommen.

In Hochzeiten bekommen wir neuen Mut und oft entsteht neben gutem Mut auch Übermut.
Den gestrigen Nachmittag habe ich mit vielen Menschen wieder einmal in einer wunderschönen Stadt verbracht – auch Kleidung kaufen. Meine alten Sachen – zu groß oder für die Tonne – nach Umzug und Monaten von Lockdown.

Schon die Parkhäuser waren randvoll. Und am Abend die Restaurants. Alles reserviert.

An den Kirchen sind die Menschen vorbeigegangen – zu jeder Zeit des Tages- wie zuvor und wie so oft nach schweren Zeiten.

Die schönere Lösung: Lasst uns Psalmen singen und uns daran erinnern, wem wir die Wende einer Situation zugetraut haben, als wir nicht mehr weiter wussten und davon singen, zu jeder Zeit.

Herzliche Einladung zum Gottesdienst nach Friedrichswerth, heute, 10 Uhr, Gustav-Adolf-Kirche – eine Kirche mit Fokus auf wichtige Menschen rund um den Protestantismus…

Foto: Tim

Vater unser…

 50 Besuche,  1 Heute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.